Verdienste - positives Potenzial

Indem wir positives Potenzial aufbauen, schaffen wir die Ursachen für die Verwirklichung unserer Vision.

Wie funktioniert das? Das funktioniert durch einen Prozess von subtiler Interaktion oder abhängigem Entstehen (Ursache und Wirkung). Wenn sich viele Personen daran beteiligen, für einen bestimmten Zweck positives Potenzial aufzubauen, wird es ein Resultat geben, das den Ursachen und Absichten der beteiligten Personen entspricht.

Für uns bedeutet das, dass die Pujas und Gebete, die wir gemeinsam im Zentrum oder die andere für uns ausführen, auf das Entstehen des zukünftigen Aryatara Institut ausrichten und die angesammelten Verdienste dafür widmen.

Welche Verdienst aufbauenden Praktiken wir ausführen – die Motivation ist dabei von größter Bedeutung.

Warum wollen wir neues Gebäude für das Aryatara Institut? Um allen Wesen zu nutzen und Glück und Frieden für sie zu bewirken. Da Buddhisten jedes Lebewesen als wertvoll ansehen, ist es unsere Absicht, allen zu helfen - Menschen, Tieren sowie allen anderen Lebewesen - entweder direkt oder indirekt. Mit dieser Motivation werden die positiven Handlungen, die wir ausführen, einen grenzenlosen Nutzen bewirken. Indem Du Dich an der Ansammlung von positivem Potenzial für das zukünftige Aryatara Institut beteiligst, schaffst Du gleichzeitig einen immensen Verdienst für Dich selbst.

 

Es gibt viele Verdienst aufbauende Praktiken. Lama Zopa Rinpoche hat für den Erfolg des zukünftigen Aryatara Instituts speziell die folgenden Pujas und Gebete empfohlen: 

1. Die Rezitation des Sanghata-Sutra: 400 Mal

thumb kdl klzr dsc3177 webIm Januar, Februar und März bieten wir Termine zum gemeinsamen Rezitieren des Sutra im Zentrum an. Freundlicherweise wurden wir auf Vorschlag von Lama Zopa Rinpoche von den Mönchen des Tehor Khangtsen des Sera Je Klosters in Südindien unterstützt.

Im November und Dezember 2016 rezitierten die Mönche dort 350 Mal das Arya Sanghata Sutra. Für Tee und Gebäck während der Pujas und für Gelddarbringungen an die Mönche des Khangtsen (Hausgemeinschaft), in dem um die 850 Mönche leben, benötigen wir 76.976 Indische Rupien, d.h. ca. 1.100 Euro.

Du kannst an den Rezitationen teilnehmen oder für die Rezitationen spenden. Als Dank für eine Spende erhält jeder Spender eine Aufnahme der Rezitation des Sanghata Sutra von Lama Zopa Rinpoche auf Tibetisch.

Für Rezitationen spenden

2. Die Rezitation der Prajnaparamita in 12 Bänden

thumb kdl klzr dsc3177 webDas Vollkommenheit-von-Weisheit-Sutra in 100.000 Versen wurde auf Empfehlung von Lama Zopa Rinpoche von den Mönchen des Jabrie Khangtsen des Sera Je Klosters rezitiert. Hier einige Bilder von der Puja am 12. Dezember 2016 auf oneDrive

Für die Durchführung der Rezitation benötigen wir 38.890 Indische Rupien bzw. 550 Euro. Bitte beteilige Dich mit einer Spende. Als Dank herhält jeder Spender eine Din A5 Postkarte mit Abbild der Verkörperung der Prajnaparamita in Form einer weiblichen Bodhisattva.

Für Rezitationen spenden

3. Weißer Mahakala Schützer Puja: 100 Mal

thumb kdl klzr dsc3177 webAm 17., 19. und 20. September haben die Mönche Losang Namgyal Rinpoche, Thubten Samphel und andere Mönche des Kopan Klosters in Nepal die Pujas durchgeführt und für den Erfolg des zukünftigen Zentrums gewidmet. Die Durchführung der 100 Rezitationen erfolgte für 42 US$, also für ca. 39 Euro. Du kannst dafür spenden. 

Für Rezitationen spenden

4. Essens- und Gelddarbringungen an die Gaden und Shartse Klöster in Indien

Gaden MonasteryLama Zopa Rinpoche hat empfohlen an den Klosterkomplex in Karnataka, Südindien, zu spenden, in dem mehrere Tausend Mönche leben und studieren. Wir bitten daher um Spenden und werden diese mit der Bitte um kraftvolle Gebete für den Erfolg des Fundraising des zukünftigen Zentrums an die Gaden und Shartse Klöster weitergeben. Bitte beteilige Dich mit einer Spende. Als Dank erhält jeder Spender ein gesegnetes, goldfarbenes TsaTsa von Lama Tsong Khapa, dem Gründer des Klosters in Tibet.

Für die Klöster Gaden und Shartse spenden

5. Darbringungen an die Nonnen des Chenrezig Instituts in Australien

Chenrezig InstitutUm dem Wunsch Lama Zopa Rinpoche nachkommen zu können, bitten wir um Spenden für die mehr als 25 australischen und aus anderen westlichen Ländern stammenden Nonnen, die im Chenrezig Institut leben und studieren. Die Spenden geben wir mit der Bitte um kraftvolle Gebete für den Erfolg des zukünftigen Aryatara Instituts weiter. Bitte beteilige Dich mit einer Spende. Als Dank erhält jeder Spender eine Gebetsfahne mit dem Mantra von Chenrezig.

Für Nonnen im Chenrezig Institut spenden

6. Tsog Darbringungen im Rahmen der Lama Chöpa Praxis: 200 Mal

Für ein Jahr lang rezitieren wir bei jeder Guru Puja mit Tsog im Zentrum zusammen 200 Mal die zwei zusätzlichen Tsog-Darbringungs-Verse, wobei die Anzahl durch die Teilnehmer geteilt wird. Komm zur Guru Puja und mach mit bei der von Lama Zopa Rinpoche empfohlenen Rezitationen der Verse.

Finde den nächsten Termin in unserem Kalender

7. Rezitation des Barche Lamsel – Guru Rinpoche Gebet

Dem Wunsch Lama Zopa Rinpoches entsprechend rezitieren wir bei jeder Tsog Guru Puja für mindestens ein Jahr lang das Gebet an Padmasambhava, das alle Hindernisse auf dem Pfad beseitigt. Komm zur Puja und rezitiere das Gebet an den Begründer des Buddhismus in Tibet.

Finde den nächsten Termin in unserem Kalender

 

Lama Zopa Rinpoche:

„All die Gebete, die von den Studenten im Zentrum gemacht werden müssen, sollten so stark wie möglich vom Herzen aus gemacht werden.“

Lama Zopa Rinpoche sendet uns seine Liebe und Gebete für den Erfolg für ein neues Zentrum. Alle, die das Projekt des zukünftigen Aryatara Instituts unterstützen, werden namentlich auf einer Tafel an einem zentralen Ort im neuen Zentrum erwähnt.